Wolfgangs Hundetraining

Bewertung: 4 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Inactive
 

Beitragsseiten

 Mein Name ist Wolfgang Ferencak, ich lebe mit meiner Kuvaczs Hündin Anuschka und meinem Maremmano Rüden Peppone  in München.

Seit 1996 lebe ich mit Hunden, genauer gesagt, mit Herdenschutzhunden. In dieser Zeit habe ich viele Fehler begangen und bin Fehlinformationen und falschen Ratschlägen begegnet. Diese Erfahrung hat bei mir letztendlich 1999 zu der Entscheidung geführt mich selbst intensiv mit der Psychologie des Hundes, seiner Herkunft, der Geschichte des Zusammenlebens von Mensch und Hund und last but not Least, der Kommunikation zwischen Caniden und Menschen, zu befassen.

 

Wolfgang & Anouk
Wolfgang & Anouk

Im Rahmen meiner langjährigen Arbeit, mit HSH und Problemhunden habe ich festgestellt, dass es keine absoluten Wahrheiten und keine unumstößlichen Gesetze in diesem Bereich gibt. Angefangen von der Herkunft der heutigen Haushunde (letzter Stand sibirischer Grauwolf ist der Vorfahre) über das Verhalten und dessen Ursachen bis hin zu Erziehungs- und Trainingsmassnahmen hat sich nahezu jedes Jahr etwas verändert, gab es neue Erkenntnisse und Studien.

 

Egal ob in den Vorträgen von Günther Bloch oder Thomas Schoke, in den Büchern von Karin Feddersen-Petersen, Petra Krivy, Sophie Strodtbeck und Udo Gansloßer, alle Erkenntnisse aus Forschung und Beobachtung sind im ständigen Wandel begriffen. So wissen wir heute, dank der Beobachtung von Wölfen in Kanada und im Yellowstone Nationalpark, sowie urtümlicher Hunderassen im Forschungsprojekt Wolfswinkel und vieler anderer, mehr über das Sozialverhalten und die Kommunikation bei Caniden als noch vor zehn oder zwanzig Jahren, und sicher noch viel weniger als in weiteren zehn Jahren.

Warum ich das erwähne?

Weil es wichtig ist für meine Einstellung und meine Philosophie bezüglich des Umgangs von Mensch und Hund miteinander. Ich möchte erreichen das Mensch und Hund harmonisch miteinander leben.

Dazu sollte der Mensch wissen wie sein Hund tickt. Er sollte wissen warum er sich wie verhält. Ein Grundsatz bei mir lautet "nicht der Hund lernt den Menschen zu verstehen, sondern der Mensch lernt wie er sich seinem Hund verständlich macht".

Ich engagiere mich als Hundetrainer weil ich möchte das es den Hunden gut geht! Wie heißt es so schön in der Werbung

"Geht's dem Hund gut, freut sich der Mensch"

Was wollen wir mehr? Sollte es mir gelingen nach dem Training auf glückliche Hunde und Menschen zu blicken war ich erfolgreich.

Dann freut sich auch der Trainer :-)

Fragen? Rufen sie mich an Tel 089-2032 3531


Mein Hund ist aggressiv....

Meind zieht an der Leine...
Mein Hund kommt nicht wenn ich ihn rufe
Trainingsplatz
Diese und ähnliche Aussagen höre ich immer wieder wenn Hundbesitzer bei mir als Hundetrainer Hilfe suchen,
häufig verbunden mit der Erwartungshaltung "ich habe beim Hundeprofi Martin Rütter im TV gesehen das geht ganz einfach".

Das kann schon sein je nachdem wie das Problem in ihrer Beziehung sich darstellt. Manchmal reicht es tatsächlich wenn ein paar simple Regeln im Umgang mit dem Hund aufgestellt und umgesetzt werden, manchmal jedoch muss ich als Hundhalter viel Zeit und Geduld aufbringen um ein harmonisches und glückliches Miteinander zu erreichen. Dies ist abhängig von der Vorgeschichte ihres tierischen Familienmitgliedes, genauso wie von den Versäumnissen die es möglicherweise in der Sozialisierung und Erziehung bis zum heutigen Zeitpunkt gab. Ebenso hat jede Hunderasse andere angezüchtete Eigenschaften die der Mensch als nützlich empfand, welche jedoch in Ihrer persönliche Lebenssituation möglicherweise schwierig zu handhaben sind. Oder sie haben ein Sensibelchen, einen Rabauken, einen Kasper oder einen anderen denkbaren Charakter als Hund zuhause.
Sie haben einen Hund mit dem es Verständigungsprobleme und in der Folge Probleme im Zusammenleben gibt?
Damit ein Hund in seiner Rolle als treuer Begleiter seines Halters nicht durch Verhaltensprobleme oder Störungen unangenehm
auffällt, muss der Halter mehr wissen und tun, als dem Hund nur sein Futter und Spielzeug zu geben und ihn ab und an Gassi zu führen.Vielmehr benötigt der
Hund Erziehung und Beschäftigung.
Kein Hund hat von Natur aus Verhaltensprobleme. Diese wurde immer anerzogen oder resultieren aus Missverständnissen.

 

Seelenhund
Mein Seelenhund
Wolfgangs Hundetraining